Sonntag, 28. November 2010

Advent, Advent...


Einen schönen 1. Advent für euch und eure Familien.

So heute habe ich ein mal die Ruhe euch ein wenig zu erzählen.
Es ist ja viel passiert in der letzten Zeit.

Wir hatten im Oktober ein 2-Tages Turnier, was sehr erfolgreich war, aber für uns auch sehr antrengend. Wir waren dann am späaten Freitag Nachmittag auf dem Gelände. Die ersten Übernachtungsgäste sind dann an dem Abend schon angekommen und wollten natürlich auch mit Essen und trinken versorgt sein. Es gab Salate und gegrilltes. Wir haben da im Wohnwagen geschlafen und Lisa mit der einem Freund und der Lütten bei unseren Freunden im Ort. Es war in dieser Nacht so eisig kalt, das ich mit voller Montur ins Bett gegangen bin. Ich hatte einen Bundeswehrschlafsack und eine Decke und habe die halbe Nacht gefroren und die war um 06:15 vorbei.Ich habe dann draußen gemerkt das wir Nachtfrost hatten. Die Brötchen kamen und ich musste mit ein paar Helfern gleich losschmieren und natürlich Kaffee kochen, das hat mein Mann übernommen. Um 07:00 kamen schon die ersten hungrigen Teilnehmer. Den ganzen Tag über bis Abends wurden Essen und Getränke verkauft. Nachmittags kam dann der NDR. Hier könnt ihr einen ausführlichen Bericht nachlesen und sich die Bilder ansehen. Ziemlich am Ende sind auch Fostos auf unserem See gemacht worden. Der Junge Mann mit der dunklen Mütze und dem gestreiften Pulli ist unser Sohn Andre. Es wurde auch mit dem See ein After Work Turnier gemacht. Ziel war es in 5 Minuten aufs Wasser raus zufahren und auf die Ziele zu schießen. Am nächsten Tag war es dann nur noch eine kleine Runde und die Siegerehrung. Um ca. 19:00 waren wir dann zuhause und sind auf dem Sofa dann auch eingeschlafen.

Anfang November hatte ich dann einen Termin zur ambulanten OP. Ich hatte einen Polypen auch Karunkel am Harnröhrenausgang. Das Team im Regio Klinkum war echt Super. Sei es die Aufnahme zur OP, oder das Team welches einen vorbereitet. Die Narkose habe ich auch super vertragen und habe schon kkurze Zeit danach Tomatensuppe, Wasser und Zweiback bekommen. Nachdem ich dann auch aufstehen konnte, wurde meine Tochter angerufen, damit sei mich abholen kann. Ich habe allerdings einen kleinen Wegbegleiter bis zum Tag darauf mitbekommen. So hat man mal einen Einblick, wie sich manch alter Mensch fühlt, wenn er einen Katheter hat und den Beutel mit sich rumschleppen darf. Auch das habe ich gut überstanden.
Dafür war mein Mann 3 Wochen krank, mit starken Magenschmerzen, wo esdann die verschiedensten Diagnosen gab, er es aber selber kurieren konnte, indem er am Schonkost umgestiegen ist und den Kaffee weggelassen hat. Auch hier ist Gott sei Dank alles weider im Lot.
Zwischendrin haben wir dann ein paar Punkte der 101er Liste abgearbeitet.
Wir haben den Dachbodenausbau erstmal aufgeschoben, da es doch mehr Arbeit insanspruch nimmt. Statt dessen haben wir unser großes Schlafzimmer gegen Lisas Kinderzimmer getauscht. Fotos folgen noch, weil es noch nicht ganz fertig ist. Wir haben in beiden Zimmern neue Heizkörper (Punkt 4 & 5) installiert und sie auch beide gleich gestrichen (Pkt.14). Die Farben sind einfach nur schön. es ist grün an der Fensterseite und blackburry an der angrenzenden Wand.Die Schlafzimmergardinen brauche ich nicht mehr umzunähen, da Lisa sie so lang behalten möchte (Pkt. 7). Sie nutzt sie als Fotohintergrund. 
Tja und dann waren wir noch vor 2 Wochen mit der kleinen Zaubermaus im Krankenhaus - Stromunfall. Wir hatten im alten Schlafzimmer neben dem Bett einen Trafo zum betätgen des Deckenventilators. Lisa hatte ihr Bett davor gestellt und in der Nacht hat die Kleine die Kappe abbekommen, wie auch immer sie das geschafft hat und hat dann an die Spule gefasst. Sie hat natürlich gleich geweint. Lisa hatte sie ja bei sich mit im Bett, weil sie nachts immer aufwacht und gestillt wird und den Rest der Nacht dann bei Mami  bleibt. Sie hat dann halt nur gedacht, das sie schlecht geträumt hat und sie getröstet. Am Morgen hat Lisa dann gesehen das die Kappe ab war und es dann beim Frühstück erzählt. Daraufhin sind wir dann gleich danach ins Krankenhaus, wo sie dann auch 24 Std. zur Beobachtung bleiben musste. Auch hier ist alles gut verlaufen. Gott sei Dank!!





So und als letztes habe ich dann noch an einem Test für Feuchtes Toilettenpapier von Tempo mitgemacht.
Es ist eine ideale Ergänzung zu trockenem Toilettenpapier und besteht aus weichem Vlies mit einer Lotion aus natürlichen und pflegenden Inhaltsstoffen.
In drei sanften Varianten:
• sanft & pflegend mit Kamille
• sanft & sensitiv mit Aloe Vera
• sanft & frisch mit Frischeduft
Dermatologisch getestet.
Wegspülbar – löst sich im Wasser auf.
Toll finde ich auch das die Tester ein Tuch einzeln verpackt bekommen. Im Fragebogen fragen sie dann auchob man das gut findet für unterwegs. Ich selber habe ja eine normale Packung bekommen. Ich persönlich kann es sehr empfehlen, da das Papier reißfest ist, eine gute Feuchtigkeit besitz und auch sehr angenehm im Duft ist. Ich habe ja nun auch schon mal andere Marken probiert, de damit nicht mithalten konnten.
So das war es erstmal für heut und sehe ich mir erstmal wieder eure Blogs an.


Ach ja das Garten-ABC schicke ich nun auch wieder auf die Reise.






Kommentare:

  1. Huhu Du Liebe,
    Junge junge, das hört sich aber auch bei Euch sehr turbulent an.... so wie bei uns die letzten paar Wochen. Vielen lieben dank für die Gute-Besserungswünsche.... Gott sei Dank, hat man heute im Krankenhaus festgestellt, daß Alyssa definitiv keine bleibenden Schäden zurückbehält. Huggibuzzels Myriam

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Du Liebe Bloggerin,
    ich hoffe bei Euch wieder alles zum Besten.
    Schau doch mal auf mein Blog, ich habe dich getaggt.

    Liebe Grüße Uschi

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Du liebe Bloggerin,
    ich hoffe es ist bei Euch wieder alles zum Besten.
    Schau mal auf mein Blog, ich habe mir erlaubt Dich zu taggen.
    Liebe Grüße Uschi

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deine <3 Worte.